Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die richtigen Inhalte für Ihre Sprache und Geräte anzuzeigen (Notwendig), für Sie ausgewählte Inhalte zu präsentieren (Präferenzen), die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren (Statistiken) und Ihnen auch auf anderen Websites unsere besten Sonderangebote unterbreiten zu dürfen (Marketing).

Mit Klick auf „Alle akzeptieren“ willigen Sie in die Verwendung von Cookies ein. Sie können Cookies einzeln auswählen und durch Klicken auf "Konfiguration speichern" akzeptieren. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit in der Fußzeile unter "Cookie-Einstellungen" ändern oder widerrufen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Cookies sind für die Funktionalität unserer Website erforderlich und können nicht deaktiviert werden (z.B. SessionCookies).

Google reCAPTCHA ist ein Dienst von Google, mit dem überprüft werden kann, ob es sich bei einem User auf unserer Seite um einen Menschen oder einen Bot handelt. Das soll sicherstellen, dass keine Bots automatisiert auf der Webseite interagieren.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren.

Ticker

Simone Hensen, LL.M.

Rechtsanwältin
Fachanwältin für Versicherungsrecht
Fachanwältin für Bau- und Architektenrecht

Anfrage

zurück zur vorherigen Seite

10.09.2015

Mäharbeiten am Straßenrand und die Unabwendbarkeit

Der Kläger macht Amtshaftungsansprüche gegen das Land geltend. Bei Mäharbeiten an einer Bundesstraße ist vom Mähwerk eines Traktors mit Mähauslegern ein Holzstück auf die Fahrbahn geflogen und hat das vorbeifahrende Fahrzeug des Klägers beschädigt. OLG Hamm - Urteil vom 03.07.2015

Der Kläger macht Amtshaftungsansprüche gegen das Land geltend. Bei Mäharbeiten an einer Bundesstraße ist vom Mähwerk eines Traktors mit Mähauslegern ein Holzstück auf die Fahrbahn geflogen und hat das vorbeifahrende Fahrzeug des Klägers beschädigt. Die Klage ist vom Landgericht und vom Oberlandesgericht abgewiesen worden, weil der Unfall für das Mähfahrzeug gemäß § 17 Abs. 3 StVG unabwendbar war. Diese Unabwendbarkeit setzt keine absolute Unvermeidbarkeit voraus, es reicht die Durchführung der erforderlichen und zumutbaren Sicherungsmaßnahmen aus. Das OLG bezieht sich hier auf die Rechtsprechung, die an einem Fahrzeug angebrachten Mähauslegern jedenfalls dann keine weitergehenden Sicherungsmaßnahmen (Einsatz von Schutzplanen, handbetriebene Mähgeräte bzw. das vorherige Absuchen der zu mähenden Fläche) verlangt, wenn es sich um umfangreiche Mäharbeiten handelt und das Mähgerät selbst über Sicherheitseinrichtungen verfügt, die einen Schadeneintritt bereits als unwahrscheinlich erscheinen lassen. Diese Voraussetzungen lagen im Fall vor. Da die zu mähende Fläche keine Besonderheit aufwies, konnte das beklagte Land ohne zusätzliche weitergehende Sicherungsmaßnahmen die Mäharbeiten durchführen.

zurück zur vorherigen Seite