Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die richtigen Inhalte für Ihre Sprache und Geräte anzuzeigen (Notwendig), für Sie ausgewählte Inhalte zu präsentieren (Präferenzen), die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren (Statistiken) und Ihnen auch auf anderen Websites unsere besten Sonderangebote unterbreiten zu dürfen (Marketing).

Mit Klick auf „Alle akzeptieren“ willigen Sie in die Verwendung von Cookies ein. Sie können Cookies einzeln auswählen und durch Klicken auf "Konfiguration speichern" akzeptieren. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit in der Fußzeile unter "Cookie-Einstellungen" ändern oder widerrufen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Cookies sind für die Funktionalität unserer Website erforderlich und können nicht deaktiviert werden (z.B. SessionCookies).

Google reCAPTCHA ist ein Dienst von Google, mit dem überprüft werden kann, ob es sich bei einem User auf unserer Seite um einen Menschen oder einen Bot handelt. Das soll sicherstellen, dass keine Bots automatisiert auf der Webseite interagieren.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren.

Ticker

Uwe Human, LL.M.

Rechtsanwalt
Fachanwalt für Versicherungsrecht

Anfrage

zurück zur vorherigen Seite

24.05.2015

Schadenrecht / Tierhalterhaftung

Ein beim Beschlagen eines Pferdes durch das Tier verletzter Hufschmied kann den Tierhalter ungekürzt in Anspruch nehmen - OLG Hamm Urteil vom 22.04.2015

Nach einer Entscheidung des OLG Hamm vom 22.04.2015   – 14 U 19/14 – kann ein beim Beschlagen eines Pferdes durch das Tier verletzter Hufschmied den Tierhalter ungekürzt in Anspruch nehmen, da sich bei dieser Tätigkeit die spezielle Tiergefahr realisiert hat. Allein eine wegen der Tätigkeit am Pferd erhöhte Tiergefahr entbindet den Tierhalter nicht von der Haftung. Ein Haftungsausschluss wegen eines Handelns auf eigene Gefahr sei zu verneinen, da sich der Hufschmied wegen des Beschlagvertrages dieser Gefahr ausgesetzt habe und eine solche vertraglich begründete Handlung nicht zum Wegfall der Tierhalterhaftung führe, zumal sich gerade die tierspezifische Gefahr realisiert habe. Ein Mitverschulden wurde ebenfalls verneint. Die vertragsgemäße Tätigkeit am Tier begründe kein Mitverschulden.  Dass der Hufschmied durch eine eigene Fehlhandlung die Reaktion des Pferdes verursacht habe, sei nicht erwiesen. Ein Anscheinsbeweis zu Lasten des Hufschmied wird verneint, da das Beschlagen eines Pferdes kein typischer Geschehensablauf sei, bei dem aufgrund der allgemeinen Lebenserfahrung aus einer Reaktion des Pferdes auf ein bestimmtes Verhalten des Hufschmied geschlossen werden könne. Das OLG verneint schließlich, dass der Hufschmied das Pferd während des Beschlagens als Tierhüter in seine Obhut genommen habe.

zurück zur vorherigen Seite