Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren.

Ticker

Michael Herkenhoff

Rechtsanwalt
Fachanwalt für Medizinrecht

Anfrage

zurück zur vorherigen Seite

28.06.2022

Bei fiktiver Abrechnung eines Haushaltsführungsschaden - OLG Jena Urteil 2 U 1250/20

Beim Berufungsverfahren vor dem OLG Jena ging es u.a. um die Höhe des Stundenlohnes. Wird eine Ersatzkraft entlohnt, besteht der Schaden im gezahlten Bruttolohn. Bei einer fiktiven Abrechnung orientiert sich der Schaden am Nettolohn. Dieser kann nach dem OLG vereinfacht mit einem Abschlag von 30 % von der Brutto-Vergütung (ohne Arbeitsgeberanteile zur Sozialversicherung) angesetzt werden.

Bei der Höhe ging das OLG für den streitgegenständlichen Zeitraum von 2015 von einem Bruttolohn (gesetzlicher Mindestlohn) in Höhe von 8,50 € und unter Abzug von 30 % von der Bruttovergütung in Höhe von 5,95 € pro Stunde aus.

OLG Jena Urteil vom 13.04.2022 – 2 U 1250/20

 

zurück zur vorherigen Seite