Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren.

Ticker

17.02.2022

Das sog. taggenaue Schmerzensgeld und die Absage des BGH - VI ZR 937/20

Das OLG Frankfurt hatte zur Berechnung des Schmerzensgeldes (im Fall sind 200.000,00 € zugesprochen worden) Tagessätze je nach Behandlungsphasen (Intensivstation – pro Tag 150,00 €, Normalstation – pro Tag 100,00 € , REHA – Tagessatz von 60,00 € - und ambulante Behandlungen, Dauerschaden) herangezogen. Ein Abschlag wurde wegen erheblichen Vorerkrankungen gemacht. Für Dauerschäden erfolgt ein Zuschlag.

Diese Berechnung berücksichtigt nicht ausreichend die wesentlichen Umstände des konkreten Falles. Sie wird dem Einzelfall nicht gerecht. Es fehlt die ausreichende individuelle Gesamtbetrachtung aller Umstände, die sich gerade nicht rechnerisch und schematisch ermitteln lasse. Dies muss das OLG nun nachholen. Der BGH hat das Urteil aufgehoben und die Sache zurückverwiesen. 

Die Methode der sog. taggenauen Ermittlung ist auch schon von anderen OLGs abgelehnt worden. So vom OLG Düsseldorf, Urt.v. 28.3.2019– VersR 2019, 1165; OLG Brandenburg, Urt.v. 16.4.2019 – 3 U 8/18; OLG Celle, Urt.v. 26.6.2019 - VersR 2019, 1158

BGH Urteil vom 15.02.2022 – VI ZR 937/20 (Pressenachricht)

 

zurück zur vorherigen Seite