Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die richtigen Inhalte für Ihre Sprache und Geräte anzuzeigen (Notwendig), für Sie ausgewählte Inhalte zu präsentieren (Präferenzen), die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren (Statistiken) und Ihnen auch auf anderen Websites unsere besten Sonderangebote unterbreiten zu dürfen (Marketing).

Mit Klick auf „Alle akzeptieren“ willigen Sie in die Verwendung von Cookies ein. Sie können Cookies einzeln auswählen und durch Klicken auf "Konfiguration speichern" akzeptieren. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit in der Fußzeile unter "Cookie-Einstellungen" ändern oder widerrufen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Cookies sind für die Funktionalität unserer Website erforderlich und können nicht deaktiviert werden (z.B. SessionCookies).

Google reCAPTCHA ist ein Dienst von Google, mit dem überprüft werden kann, ob es sich bei einem User auf unserer Seite um einen Menschen oder einen Bot handelt. Das soll sicherstellen, dass keine Bots automatisiert auf der Webseite interagieren.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren.

Ticker

Iris Karthaus

Rechtsanwältin
Fachanwältin für Medizinrecht

Anfrage

zurück zur vorherigen Seite

04.11.2021

Erhöhte Anforderungen an die Aufklärung – BGH Urteil VI ZR 401/

In dem Fall des BGH ging es um die Implantation einer Bandscheibenprothese. Der Kläger machte geltend, der Einsatz sei behandlungsfehlerhaft gewesen und weiterhin sei der Eingriff mangels Aufklärung über die mit dem Einsatz der neuartigen Kunststoffprothese verbundenen Risiken nicht durch seine Einwilligung gedeckt gewesen. Die gegen die Klageabweisung zugelassene Revision führte zur Aufhebung und Zurückverweisung.

Zum einen ging es um die Aufklärung: Zwar besteht die Möglichkeit, eine hypothetische Einwilligung auch für den Fall ordnungsgemäßer Aufklärung anzunehmen (vgl. § 630h Abs.2 S.2 BGB). Hieran sind aber strenge Anforderungen zu stellen. Dies gilt erst recht, wenn es um die Anwendung eines nicht allgemein anerkannten medizinischen Standards geht. Hierzu muss der Tatrichter vor der Anhörung mitteilen müssen, welche Aufklärung richtigerweise hätte erfolgen müssen. Dies hatte das Berufungsgericht versäumt.

Zweitens hat das Berufungsgericht rechtsfehlerhaft auch einen Behandlungsfehler verneint. Hierzu hatte es – was nicht selten ist – die Anforderungen an die Substantiierung eines Behandlungsfehlers überspannt. Hierzu kann der Anspruchsteller seinen Sachvortrag auch auf Vermutungen stützen. Diese sind erst dann unbeachtlich, wenn er ohne greifbare Anhaltspunkte willkürlich Behauptungen „aufs Geratewohl“ oder „ins Blaue hinein“ aufstellt. Bei der Annahme ist allerdings Zurückhaltung geboten. Das Berufungsgericht hätte den Vortrag des Klägers daher nicht als unsubstatiiert ansehen dürfen.

Erhöhte Anforderungen an die Aufklärung BGH, Urteil vom 18.05.2021 – VI ZR 401/19

zurück zur vorherigen Seite