Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die richtigen Inhalte für Ihre Sprache und Geräte anzuzeigen (Notwendig), für Sie ausgewählte Inhalte zu präsentieren (Präferenzen), die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren (Statistiken) und Ihnen auch auf anderen Websites unsere besten Sonderangebote unterbreiten zu dürfen (Marketing).

Mit Klick auf „Alle akzeptieren“ willigen Sie in die Verwendung von Cookies ein. Sie können Cookies einzeln auswählen und durch Klicken auf "Konfiguration speichern" akzeptieren. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit in der Fußzeile unter "Cookie-Einstellungen" ändern oder widerrufen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Cookies sind für die Funktionalität unserer Website erforderlich und können nicht deaktiviert werden (z.B. SessionCookies).

Google reCAPTCHA ist ein Dienst von Google, mit dem überprüft werden kann, ob es sich bei einem User auf unserer Seite um einen Menschen oder einen Bot handelt. Das soll sicherstellen, dass keine Bots automatisiert auf der Webseite interagieren.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren.

Ticker

Volkhard Wittchen, LL.M.

Rechtsanwalt
Fachanwalt für Versicherungsrecht

Anfrage

zurück zur vorherigen Seite

23.09.2021

Betriebsschließungsversicherung - OLG Karlsruhe Urteile 12 U 4/21 und 12 U 11/21

Der für Versicherungsstreitigkeiten zuständige 12. Zivilsenat des OLG Karlsruhe hat in zwei Urteilen zu der Frage, ob eine Betriebsschließungsversicherung eingreift, entschieden. Im ersten Fall (12 U 4/21) war in den Versicherungsbedingungen mehrfach auf das Infektionsschutzgesetz (IfSG) Bezug genommen und bestimmt, dass eine Entschädigung für eine Betriebsschließung beim Auftreten meldepflichtiger Krankheiten oder Krankheitserreger (siehe Nr.2)“ geleistet wird, wobei der in dieser Nr.2 enthaltene Katalog auf die „folgenden im Infektionsschutzgesetz in den §§ 6 und 7 namentlich genannten Krankheiten oder Krankheitserreger“ verweist.

Hierzu vertrat das OLG die Auffassung, dass diese Klausel wegen eines Verstoßes gegen das gesetzliche Transparentgebot unwirksam sei. Mit dieser Meinung steht das OLG Karlsruhe ziemlich isoliert da. So wird dies von nachfolgenden OLG-Urteilen (OLG Hamm v. 14.7.2021 – 20 U 79/21; OLG Hamburg v. 16.07.2021 – 9 U 25/1; OLG Koblenz v. 28.07.2021 – 10 U 259/21) abgelehnt (ablehnend auch Günther, VersR 2021, 1141). Auch hierzu wird der BGH, bei dem schon weitere Verfahren anhängig sind, im Rahmen der zugelassenen Revision entscheiden.

Entgegen dem OLG Karlsruhe haben auch weitere OLGs die Wirksamkeit der Klausel bejaht; so u.a. das OLG Celle v. 01.07.2021 – 8 U 5/21; OLG Naumburg v. 01.07.2021 – 4 U 164/20 = BeckRS 2021, 18994; OLG Dresden v. 06.07.2021 – 4 U 335/21 = BeckRS 2021, 19108; vgl. auch BeckRS 2021, 21604; OLG Frankfurt v. 06.05.2021 – 3 U 34/21 = BeckRS 2021, 17245; OLG Schleswig v. 10.05.2021 – 16 U 26/21 = BeckRS 2021, 10892.

Im zweiten Fall (12 U 11/21) waren in den dort vereinbaren Versicherungsbedingungen das Infektionsschutzgesetz an keiner Stelle erwähnt und mit einer hervorgehobenen Überschrift die Krankheiten und Krankheitserreger („nur“) tabellarisch aufgelistet. Weder die Krankheit COVID-19 noch der Krankheitserreger SARS-CoV-2 waren in diesem Katalog enthalten. Hier folgt das OLG der fast einhellig vertretenen Meinung, dass im Hinblick auf die eindeutig gefasste Klausel, kein Versicherungsschutz für eine Betriebsschließung in Folge der Corona-Pandemie besteht.

Betriebsschließungsversicherung, OLG Karlsruhe Urteile vom 30.06.2021 – 12 U 4/21 und 12 U 11/21

 

zurück zur vorherigen Seite