Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die richtigen Inhalte für Ihre Sprache und Geräte anzuzeigen (Notwendig), für Sie ausgewählte Inhalte zu präsentieren (Präferenzen), die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren (Statistiken) und Ihnen auch auf anderen Websites unsere besten Sonderangebote unterbreiten zu dürfen (Marketing).

Mit Klick auf „Alle akzeptieren“ willigen Sie in die Verwendung von Cookies ein. Sie können Cookies einzeln auswählen und durch Klicken auf "Konfiguration speichern" akzeptieren. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit in der Fußzeile unter "Cookie-Einstellungen" ändern oder widerrufen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Cookies sind für die Funktionalität unserer Website erforderlich und können nicht deaktiviert werden (z.B. SessionCookies).

Google reCAPTCHA ist ein Dienst von Google, mit dem überprüft werden kann, ob es sich bei einem User auf unserer Seite um einen Menschen oder einen Bot handelt. Das soll sicherstellen, dass keine Bots automatisiert auf der Webseite interagieren.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren.

Ticker

Dirk Figgener

Rechtsanwalt
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Mediator

Anfrage

zurück zur vorherigen Seite

13.01.2020

Großkundenrabatt bei fiktiver Abrechnung – BGH Urteil VI ZR 45/19

Der BGH hat mit Urteil vom 29.10.2019 eine wichtige Grundsatzentscheidung zu dem Abzug eines sog. Großkundenrabattes bei fiktiver Abrechnung getroffen und schliesst sich insoweit unserer ständigen Argumentation an.

Der Einwand, dass ein geschädigtes Unternehmen (hier: große Autovermietung) einen sog. Großkundenrabatt bei markengebundenen Werkstätten vereinbart hat und bei einer Reparatur des Unfallfahrzeugs hätte in Anspruch nehmen können, der die fiktiven Reparaturkosten gesenkt hätte, ist beachtlich. Der Schädiger ist prozessrechtlich nicht gehalten, konkret vorzutragen, welche Vereinbarungen das geschädigte Unternehmen abgeschlossen hat. Es ist dann Sache des insoweit darlegungs- und beweisbelasteten Unternehmens, diesen Einwand auszuräumen. Allerdings durfte das Mietwagenunternehmen die Einschaltung eines Rechtsanwalts bereits für die erstmalige Geltendmachung des Schadensersatzanspruchs für erforderlich halten. Es musste insbesondere mit der Beauftragung nicht erst einmal abwarten, wie der Haftpflichtversicherer auf die Geltendmachung des Anspruchs reagiert.

BGH, Urteil vom 29. Oktober 2019 - VI ZR 45/19

 

zurück zur vorherigen Seite