Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die richtigen Inhalte für Ihre Sprache und Geräte anzuzeigen (Notwendig), für Sie ausgewählte Inhalte zu präsentieren (Präferenzen), die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren (Statistiken) und Ihnen auch auf anderen Websites unsere besten Sonderangebote unterbreiten zu dürfen (Marketing).

Mit Klick auf „Alle akzeptieren“ willigen Sie in die Verwendung von Cookies ein. Sie können Cookies einzeln auswählen und durch Klicken auf "Konfiguration speichern" akzeptieren. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit in der Fußzeile unter "Cookie-Einstellungen" ändern oder widerrufen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Cookies sind für die Funktionalität unserer Website erforderlich und können nicht deaktiviert werden (z.B. SessionCookies).

Google reCAPTCHA ist ein Dienst von Google, mit dem überprüft werden kann, ob es sich bei einem User auf unserer Seite um einen Menschen oder einen Bot handelt. Das soll sicherstellen, dass keine Bots automatisiert auf der Webseite interagieren.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren.

Ticker

Uwe Human, LL.M.

Rechtsanwalt
Fachanwalt für Versicherungsrecht

Anfrage

zurück zur vorherigen Seite

12.11.2018

Eine misslungene Revolution

Das LG Köln hatte in einer Entscheidung aus 2017 gegen die Rechtsprechung des BGH zum Begriff „bei dem Betrieb“ in § 7 Abs. 1 StVG argumentiert, wonach der Brand eines Kfz infolge Selbstentzündung 24 Stunden nach ordnungsgemäßer Abstellung des Fahrzeuges noch als bei dem Betrieb des Fahrzeuges anzusehen sei mit der Folge der Gefährdungshaftung für den Brandschaden an Dritteigentum.

Das LG Köln hatte in einer Entscheidung aus 2017 gegen die Rechtsprechung des BGH zum Begriff „bei dem Betrieb“ in § 7 Abs. 1 StVG argumentiert, wonach der Brand eines Kfz infolge Selbstentzündung 24 Stunden nach ordnungsgemäßer Abstellung des Fahrzeuges noch als bei dem Betrieb des Fahrzeuges anzusehen sei mit der Folge der Gefährdungshaftung für den Brandschaden an Dritteigentum (BGH Urt. v. 21.01.2014 – VI ZR 253/13 ).

 

Dieser Rechtsauffassung des BGH, die auf breite Kritik in der Literatur gestoßen ist, folgt das LG Köln nicht. Nach seiner Auffassung ist ein sieben Stunden nach Abstellen des Fahrzeuges entstehender Brand und der dadurch verursachte Schaden nicht mehr bei dem Betrieb des Fahrzeuges entstanden. Wenn etwas – hier der Brand – unabhängig von einem Betriebsvorgang – auch nicht als dessen Nachwirkung – geschieht, ereignet es sich nicht bei dem Betrieb. Eine Haftung aus § 7 Abs.1 StVG scheidet dann aus.

 

Dieser Versuch einer Revolution fand sein schnelles Ende in einer Beschlussentscheidung des OLG Köln (Beschl. V. 15.05.2018 – 18 U 148/18 – BeckRS 2018, 26068). Das OLG hat die Berufung gegen das Urteil als offenkundig unbegründet zurückgewiesen. Zwar leide das Urteil des LG an einem schwerwiegenden Rechtsfehler im Zusammenhang mit der Auslegung des § 7 Abs.1 StVG, jedoch sei das Urteil aus anderen Gründen zutreffend. Nach Auffassung des OLG Köln ist die Rechtsauffassung des BGH sakrosankt. Der umfassende Schutzzweck des § 7 Abs.1 StVG rechtfertige allein die weitgehende Rechtsauffassung des BGH.

Mit der Beschlussverwerfung gem. § 522 Abs.2 S.1 ZPO wird die Möglichkeit einer Überprüfung der Rechtsauffassung aus dem Urteil vom 21.01.2014 genommen. Schade!

Weite Auslegung des Begriffs „bei dem Betrieb“ i.S.d. § 7 Abs.1 StVG, OLG Köln Beschluss vom 15.05.2018 – 18 U 148/17 – BeckRS 2018, 26068

 

zurück zur vorherigen Seite