Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die richtigen Inhalte für Ihre Sprache und Geräte anzuzeigen (Notwendig), für Sie ausgewählte Inhalte zu präsentieren (Präferenzen), die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren (Statistiken) und Ihnen auch auf anderen Websites unsere besten Sonderangebote unterbreiten zu dürfen (Marketing).

Mit Klick auf „Alle akzeptieren“ willigen Sie in die Verwendung von Cookies ein. Sie können Cookies einzeln auswählen und durch Klicken auf "Konfiguration speichern" akzeptieren. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit in der Fußzeile unter "Cookie-Einstellungen" ändern oder widerrufen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Cookies sind für die Funktionalität unserer Website erforderlich und können nicht deaktiviert werden (z.B. SessionCookies).

Google reCAPTCHA ist ein Dienst von Google, mit dem überprüft werden kann, ob es sich bei einem User auf unserer Seite um einen Menschen oder einen Bot handelt. Das soll sicherstellen, dass keine Bots automatisiert auf der Webseite interagieren.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren.

Ticker

Prof. Dr. Rainer Heß, LL.M.

Rechtsanwalt
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht

Anfrage

zurück zur vorherigen Seite

17.09.2018

Unfallversicherungsschutz auf dem Heimweg - BSG Urteil B 2 U 11/16

Das Bundessozialgericht hat in dem aktuellen Urteil noch einmal deutlich gemacht, dass ein Arbeits- und Wegeunfall nicht gegeben ist, wenn der Beschäftigte die Heimfahrt von der Arbeit zum privaten Lebensmitteleinkauf unterbricht und auf dem Weg zurück zur Fahrertür stürzt, nachdem der Einkauf auf dem Beifahrersitz abgestellt worden ist. Auch

Auch dieses Urteil liegt auf der Linie der Rechtsprechung des Bundessozialgerichtes, den Unfallversicherungsschutz nach § 8 Abs. 2 SGB VII stark einzuschränken (beginnend mit Urteil vom 09.12.2003 – B 2 U 23/03 R). Danach wird der sonst auf dem Rückweg von der Arbeit bestehende Unfallversicherungsschutz unterbrochen, wenn die maßgebliche Handlungstendenz nach außen erkennbar privatwirtschaftlich ist (im Fall der private Einkauf). Arbeitnehmer müssen daher bei ihren Fahrten von und zur Arbeit, die unter dem Unfallversicherungsschutz stehen, darauf achten, dass diese Fahrten auch ohne Unterbrechung und „Abwege“ für private Tätigkeiten durchgeführt werden.

Unfallversicherungsschutz auf dem Heimweg - BSG Urteil vom 31.08.2017 – B 2 U 11/16 = r+s 2018, 448 mit Anmerkung von Rechtsanwalt Hermann Lemcke, Dr. Eick & Partner, Bochum

 

zurück zur vorherigen Seite