Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die richtigen Inhalte für Ihre Sprache und Geräte anzuzeigen (Notwendig), für Sie ausgewählte Inhalte zu präsentieren (Präferenzen), die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren (Statistiken) und Ihnen auch auf anderen Websites unsere besten Sonderangebote unterbreiten zu dürfen (Marketing).

Mit Klick auf „Alle akzeptieren“ willigen Sie in die Verwendung von Cookies ein. Sie können Cookies einzeln auswählen und durch Klicken auf "Konfiguration speichern" akzeptieren. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit in der Fußzeile unter "Cookie-Einstellungen" ändern oder widerrufen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Cookies sind für die Funktionalität unserer Website erforderlich und können nicht deaktiviert werden (z.B. SessionCookies).

Google reCAPTCHA ist ein Dienst von Google, mit dem überprüft werden kann, ob es sich bei einem User auf unserer Seite um einen Menschen oder einen Bot handelt. Das soll sicherstellen, dass keine Bots automatisiert auf der Webseite interagieren.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren.

Ticker

Uwe Human, LL.M.

Rechtsanwalt
Fachanwalt für Versicherungsrecht

Anfrage

zurück zur vorherigen Seite

08.09.2017

Liegt ein Rückstau vor, wenn Niederschlagswasser nicht mehr in die Rohrleitung gelangt? - OLG Hamm 20 U 23/17

Diese Frage wird – nicht nur – durch das OLG Hamm für die Gebäudeversicherung verneint. Der Kläger begehrte aus der abgeschlossenen Gebäudeversicherung, die Rückstauschäden deckte, Leistungen, nachdem Niederschlagswasser von seiner Terrasse in das Gebäude eingedrungen war.

Dem Vertrag lag folgende Klausel zugrunde:

„Rückstau liegt vor, wenn Wasser … durch Niederschläge bestimmungswidrig aus dem Rohrsystem des versicherten Gebäudes oder dessen zugehörigen Einrichtungen austritt.“ Da ausweislich des eingeholten Gutachtens wegen des Rückstaus in der Kanalisation die Gebäudeentwässerung rückgestaut gewesen sei, hätten die auf der Terrasse niedergehenden weiteren Niederschläge erst gar nicht in das Rohrsystem aufgenommen werden können. Der Niederschlag sei damit auch nicht aus dem Rohrsystem ausgetreten.

Ein bedingungsgemäßer Rückstau und damit Ansprüche aus der Gebäudeversicherung seien daher zu verneinen.

OLG Hamm - Hinweisbeschluss vom 26.04.2017 – 20 U 23/17 -

zurück zur vorherigen Seite