Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die richtigen Inhalte für Ihre Sprache und Geräte anzuzeigen (Notwendig), für Sie ausgewählte Inhalte zu präsentieren (Präferenzen), die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren (Statistiken) und Ihnen auch auf anderen Websites unsere besten Sonderangebote unterbreiten zu dürfen (Marketing).

Mit Klick auf „Alle akzeptieren“ willigen Sie in die Verwendung von Cookies ein. Sie können Cookies einzeln auswählen und durch Klicken auf "Konfiguration speichern" akzeptieren. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit in der Fußzeile unter "Cookie-Einstellungen" ändern oder widerrufen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Cookies sind für die Funktionalität unserer Website erforderlich und können nicht deaktiviert werden (z.B. SessionCookies).

Google reCAPTCHA ist ein Dienst von Google, mit dem überprüft werden kann, ob es sich bei einem User auf unserer Seite um einen Menschen oder einen Bot handelt. Das soll sicherstellen, dass keine Bots automatisiert auf der Webseite interagieren.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren.

Ticker

Prof. Dr. Rainer Heß, LL.M.

Rechtsanwalt
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht

Anfrage

zurück zur vorherigen Seite

17.08.2017

Erlöschen der Verkehrssicherungspflicht - BGH Urteil VI ZR 395/16

Der BGH hat entschieden, dass die Verkehrssicherungspflicht des zunächst Verkehrssicherungspflichtigen dann endet, wenn diesem mittels einer hoheitlichen Maßnahme (hier vorzeitige Besitzanweisung gemäß § 18 FStrG) die tatsächliche Verfügungsgewalt über sein Grundstück entzogen worden ist. Im Fall fiel ein Ast vom Grundstück des Beklagten auf den PKW des Klägers und beschädigte diesen. Der BGH weist darauf hin, dass die Verkehrssicherungspflicht an die mögliche und zumutbare Verfügungsgewalt über das Grundstück geknüpft ist. Insofern ändert sich diese Verkehrssicherungspflicht, wenn dem zunächst Verkehrssicherungspflichtigen (hier dem Beklagten) der Einflussbereich ganz oder teilweise entzogen wird.

Für die haftungsrechtliche Zurechnung ist entscheidend, wer in der Lage ist die zur Gefahrenabwehr erforderlichen Maßnahmen zu treffen. Dies hängt wesentlich von der tatsächlichen Verfügungsgewalt über die jeweilige Fahranlage ab (BGH III ZR 159/05).

Im Fall blieb auch kein Raum für eine reduzierte Verkehrssicherungspflicht in Form von Überwachungspflichten. Solche Pflichten bestehen bei der Delegation von Verkehrssicherungspflichten, wobei der ursprüngliche Verkehrssicherungspflichtige noch zur Überwachung des Dritten verpflichtet und insofern neben diesem noch verantwortlich ist (ständige Rechtsprechung BGH VI ZR 166/05, NJW 1985, 484 ff.) Diese Grundsätze gelten aber nicht, wenn dem zunächst Verkehrssicherungspflichtigen die tatsächliche Gewalt gegen oder ohne seinen Willen entzogen wird, er sich somit seiner Einwirkungsmöglichkeiten auf die Gefahrenquelle nicht freiwillig begeben hat. Eine solche Situation lag im Fall bei der vorzeitigen Besitzanweisung gemäß § 18 FStrG vor. In einem solchen Fall verbleibt auch keine reduzierte Verkehrssicherungspflicht bei ursprünglichen Verkehrssicherungspflichtigen. Er hat dann insbesondere auch keine Überwachungspflichten. Die gegen ihn gerichtete Klage hatte daher keinen Erfolg.

BGH - Urteil vom 13.06.2017 – VI ZR 395/16

zurück zur vorherigen Seite