Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die richtigen Inhalte für Ihre Sprache und Geräte anzuzeigen (Notwendig), für Sie ausgewählte Inhalte zu präsentieren (Präferenzen), die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren (Statistiken) und Ihnen auch auf anderen Websites unsere besten Sonderangebote unterbreiten zu dürfen (Marketing).

Mit Klick auf „Alle akzeptieren“ willigen Sie in die Verwendung von Cookies ein. Sie können Cookies einzeln auswählen und durch Klicken auf "Konfiguration speichern" akzeptieren. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit in der Fußzeile unter "Cookie-Einstellungen" ändern oder widerrufen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Cookies sind für die Funktionalität unserer Website erforderlich und können nicht deaktiviert werden (z.B. SessionCookies).

Google reCAPTCHA ist ein Dienst von Google, mit dem überprüft werden kann, ob es sich bei einem User auf unserer Seite um einen Menschen oder einen Bot handelt. Das soll sicherstellen, dass keine Bots automatisiert auf der Webseite interagieren.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren.

Ticker

Simone Hensen, LL.M.

Rechtsanwältin
Fachanwältin für Versicherungsrecht
Fachanwältin für Bau- und Architektenrecht

Anfrage

zurück zur vorherigen Seite

24.04.2017

Glatteisunfall / Umfang der Streupflicht – BGH Urteil VI ZR 254/16

In einer aktuellen Entscheidung des BGH vom 14.02.2017 hat der sechste Senat wiederholt zum Umfang der winterlichen Streupflicht Stellung genommen.

In dem der Entscheidung zu Grunde liegenden Fall machte die Arbeitgeberin der Geschädigten Schadenersatzansprüche aus einem morgendlichen Glatteisturz ihrer Arbeitnehmerin auf dem vor dem Hausgrundstück der Beklagten vorhandenen Gehweg geltend. Das Amtsgericht hatte die Klage mit der Begründung, es habe keine allgemeine Glättebildung vorgelegen, abgewiesen. Die hiergegen gerichtete Berufung der Klägerin hatte Erfolg. Das Berufungsgericht war zwar auch der Auffassung, dass nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme eine allgemeine Glätte nicht vorlag. Allerdings stützte sich das Berufungsgericht auf § 823 Abs. 2 BGB i. V. m. § 3 Straßenreinigungs- und Gebührensatzung der Stadt W., wonach das Erfordernis der „allgemeinen Glätte“ dort nicht ausdrücklich genannt war. Dies führe - so die Begründung des Berufungsgerichts - dazu, dass auch ohne Vorliegen einer allgemeinen Glättebildung eine Räum- und Streupflicht der Beklagten bestanden habe.

Der Senat hat das erstinstanzliche, klageabweisende Urteil wiederhergestellt und zunächst seine bisherige Rechtsprechung (vgl. hierzu BGH Urteil vom 12.06.2012 – VI ZR 138/11) zum Erfordernis einer allgemeinen Glätte für die Verpflichtung zur Ausübung winterdienstlicher Maßnahmen unter dem Gesichtspunkt der Zumutbarkeit bestätigt. Darüber hinaus hat er ausgeführt, dass eine Gemeindesatzung über den Straßenreinigungs- und Winterdienst nach den Grundsätzen gesetzeskonformer Auslegung regelmäßig so verstanden werden muss, dass keine Leistungspflichten begründet werden, die über die Grenze der Zumutbarkeit und Verhältnismäßigkeit hinaus gehen.

BGH Urteil vom 14.02.2017 – VI ZR 254/16  

zurück zur vorherigen Seite