Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die richtigen Inhalte für Ihre Sprache und Geräte anzuzeigen (Notwendig), für Sie ausgewählte Inhalte zu präsentieren (Präferenzen), die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren (Statistiken) und Ihnen auch auf anderen Websites unsere besten Sonderangebote unterbreiten zu dürfen (Marketing).

Mit Klick auf „Alle akzeptieren“ willigen Sie in die Verwendung von Cookies ein. Sie können Cookies einzeln auswählen und durch Klicken auf "Konfiguration speichern" akzeptieren. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit in der Fußzeile unter "Cookie-Einstellungen" ändern oder widerrufen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Cookies sind für die Funktionalität unserer Website erforderlich und können nicht deaktiviert werden (z.B. SessionCookies).

Google reCAPTCHA ist ein Dienst von Google, mit dem überprüft werden kann, ob es sich bei einem User auf unserer Seite um einen Menschen oder einen Bot handelt. Das soll sicherstellen, dass keine Bots automatisiert auf der Webseite interagieren.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren.

Ticker

Uwe Human, LL.M.

Rechtsanwalt
Fachanwalt für Versicherungsrecht

Anfrage

zurück zur vorherigen Seite

24.11.2014

Versicherungsrecht

Leistungsfreiheit bei Rückwärtsversicherung - BGH Urteil vom 05.11.2014

BGH Urteil IV ZR 8/13 vom 05.11.2014

Der BGH hat zu § 2 Abs. 1 S. HS. 1 VVG a.F. entschieden, dass die dort geregelte Leistungsfreiheit vom Leitungsversprechen einer Rückwärtsversicherung voraussetzt, dass der VN bei Abgabe seiner Vertragserklärung positive Kenntnis davon hat, dass bereits ein Versicherungsfall eingetreten  oder ein ihn begründender Pflichtenverstoß geschehen ist. Die positive Kenntnis kann nicht durch die Erwägung ersetzt werden, der VN habe die betreffenden Umstände kennen müssen. Dies gilt auch bei Vereinbarung der Klausel „frei von bekannten Verstößen“.

Die Entscheidung hat auch für das aktuelle VVG Geltung, da § 2 Abs. 2 S. 1 HS. 1 VVG mit der alten Regelung identisch ist.

zurück zur vorherigen Seite