Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die richtigen Inhalte für Ihre Sprache und Geräte anzuzeigen (Notwendig), für Sie ausgewählte Inhalte zu präsentieren (Präferenzen), die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren (Statistiken) und Ihnen auch auf anderen Websites unsere besten Sonderangebote unterbreiten zu dürfen (Marketing).

Mit Klick auf „Alle akzeptieren“ willigen Sie in die Verwendung von Cookies ein. Sie können Cookies einzeln auswählen und durch Klicken auf "Konfiguration speichern" akzeptieren. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit in der Fußzeile unter "Cookie-Einstellungen" ändern oder widerrufen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Cookies sind für die Funktionalität unserer Website erforderlich und können nicht deaktiviert werden (z.B. SessionCookies).

Google reCAPTCHA ist ein Dienst von Google, mit dem überprüft werden kann, ob es sich bei einem User auf unserer Seite um einen Menschen oder einen Bot handelt. Das soll sicherstellen, dass keine Bots automatisiert auf der Webseite interagieren.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren.

Ticker

Uwe Human, LL.M.

Rechtsanwalt
Fachanwalt für Versicherungsrecht

Anfrage

zurück zur vorherigen Seite

19.10.2016

Später Nachzügler zieht den Kürzeren

Nach einem aktuellen Urteil des OLG Hamm darf derjenige, der in eine Kreuzung einfährt und dann infolge eines Rückstaus den Kreuzungsbereich nicht räumen kann, nicht blindlings auf seinen Status als bevorrechtigter „echte Nachzügler“ (§ 11 Abs. 3 StVO) vertrauen, wenn der Querverkehr bereits seit mehreren Sekunden Grünlicht hat. - OLG Hamm, Urteil vom 26.08.2016

Der Nachzügler muss sich vergewissern, dass eine Kollision mit dem Querverkehr ausgeschlossen ist. Genügt er diesen Anforderungen nicht, verliert er seinen Vorrang als "echter Nachzügler" und haftet für den Schaden alleine. Im entschiedenen Fall war der Beklagte für 40 Sekunden in der Kreuzung zum Stehen gekommen. Der Kläger im Querverkehr hatte bereits 19 Sekunden Grünlicht, als er seinerseits in die Kreuzung einfuhr. Er habe daher auf seine freie Durchfahrt vertrauen dürfen und nicht mehr mit Nachzüglern rechnen müssen.

Der Entscheidung des OLG Hamm kann gefolgt werden, wenn und soweit für den Fahrer im Querverkehr keine Anhaltspunkte vorhanden waren, nach denen mit Kreuzungsräumern hätte gerechnet werden müssen.

OLG Hamm, Urteil vom  26.08.2016 – 7 U 22/16

 

zurück zur vorherigen Seite