Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die richtigen Inhalte für Ihre Sprache und Geräte anzuzeigen (Notwendig), für Sie ausgewählte Inhalte zu präsentieren (Präferenzen), die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren (Statistiken) und Ihnen auch auf anderen Websites unsere besten Sonderangebote unterbreiten zu dürfen (Marketing).

Mit Klick auf „Alle akzeptieren“ willigen Sie in die Verwendung von Cookies ein. Sie können Cookies einzeln auswählen und durch Klicken auf "Konfiguration speichern" akzeptieren. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit in der Fußzeile unter "Cookie-Einstellungen" ändern oder widerrufen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Cookies sind für die Funktionalität unserer Website erforderlich und können nicht deaktiviert werden (z.B. SessionCookies).

Google reCAPTCHA ist ein Dienst von Google, mit dem überprüft werden kann, ob es sich bei einem User auf unserer Seite um einen Menschen oder einen Bot handelt. Das soll sicherstellen, dass keine Bots automatisiert auf der Webseite interagieren.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren.

Ticker

Uwe Human, LL.M.*

Rechtsanwalt
Fachanwalt für Versicherungsrecht


* Hauptsitz Hannover

Anfrage

zurück zur vorherigen Seite

02.08.2016

Rückstau i. S. des § 3 b) VBG 2010

Ein versicherter Rückstau i.S.d. des § 3 b) VGB 2010 liegt vor, wenn Witterungsniederschläge wegen einer Verstopfung in der Grundleitung sich in dem Regenfallrohr bis zur Regenrinne aufstauen, aus der Regenrinne überlaufen und dann über Türen, Lichtschächte und Fenster in das Gebäude eindringen. - LG Dortmund, Urteil v. 17.12.2015

 

Der Kläger unterhielt bei der Beklagten eine Gebäudeversicherung in der Leistungsvariante Plus, die weitere Elementarschäden einschloss. In 3 b) VGB 2010 ist der Rückstau wie folgt definiert: Rückstau liegt vor, wenn Wasser durch Ausuferung von oberirdischen (stehenden oder fließenden) Gewässern oder durch Witterungsniederschläge bestimmungswidrig aus den gebäudeeigenen Ableitungsrohren oder damit verbundenen Einrichtungen in das Gebäude eindringt.

Nach Auffassung des LG Dortmund ist diese Klausel aus Sicht des durchschnittlichen Versicherungsnehmers dahin zu verstehen, dass die Ursache für den bestimmungswidrigen Austritt ein Witterungsniederschlag ist. Dass dies die einzige Ursache sein muss, ein Rückstau i.S.d. Versicherungsbedingungen nur vorliegt, wenn der Rückstau ohne sonstigen Umstand (Verstopfung) allein den massiven Niederschlägen geschuldet ist, ergibt sich aus dem Wortlaut der Bedingung nicht. Die Klausel enthält kein strenges Unmittelbarkeitserfordernis. Ausreichend ist, dass der bestimmungswidrig ausgetretene Niederschlag zumindest mittelbar, hier durch Überlauf aus Regenrinne längs der Hauswand, in das Gebäude eintritt.

LG Dortmund, Urteil vom 17.12.2015 – 2 O 263/14

zurück zur vorherigen Seite