Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die richtigen Inhalte für Ihre Sprache und Geräte anzuzeigen (Notwendig), für Sie ausgewählte Inhalte zu präsentieren (Präferenzen), die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren (Statistiken) und Ihnen auch auf anderen Websites unsere besten Sonderangebote unterbreiten zu dürfen (Marketing).

Mit Klick auf „Alle akzeptieren“ willigen Sie in die Verwendung von Cookies ein. Sie können Cookies einzeln auswählen und durch Klicken auf "Konfiguration speichern" akzeptieren. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit in der Fußzeile unter "Cookie-Einstellungen" ändern oder widerrufen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Cookies sind für die Funktionalität unserer Website erforderlich und können nicht deaktiviert werden (z.B. SessionCookies).

Google reCAPTCHA ist ein Dienst von Google, mit dem überprüft werden kann, ob es sich bei einem User auf unserer Seite um einen Menschen oder einen Bot handelt. Das soll sicherstellen, dass keine Bots automatisiert auf der Webseite interagieren.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren.

Ticker

Uwe Human, LL.M.

Rechtsanwalt
Fachanwalt für Versicherungsrecht

Anfrage

zurück zur vorherigen Seite

11.07.2016

Nachteile für Heimarbeiter

Das BSG hat den Schutz von Heimarbeitern in der gesetzlichen Unfallversicherung beschnitten. Stürzt eine Arbeitnehmerin auf dem Weg vom „Home Office“, also vom Bildschirmarbeitsplatz in der Wohnung, in die Küche der Wohnung, um dort ein Glas Wasser zu trinken, besteht nach Auffassung des BSG kein Unfallversicherungsschutz. - BSG Urteil vom 05.07.2016

Im entschiedenen Fall arbeitete die Klägerin auf Grund einer Dienstvereinbarung mit dem Arbeitgeber in einem gesonderten Raum im Dachgeschoß ihrer Wohnung an einem Telearbeitsplatz. Sie verließ den Arbeitsplatz, um in der Küche, die einen Stock tiefer lag, etwas zu trinken. Auf der Treppe rutschte sie aus und verletzte sich. Das BSG bestätigte die Berufsgenossenschaft, die einen Arbeitsunfall verneint hatte. Der Unfall habe sich bei einer typischen eigenwirtschaftlichen, nicht versicherten  Tätigkeit ereignet. Zur Begründung verweist das BSG darauf, dass es den Berufsgenossenschaften außerhalb der Betriebstätten ihrer Mitglieder kaum möglich sei, präventive, gefahrreduzierende Maßnahmen zu ergreifen. Zudem führe die arbeitsrechtliche Vereinbarung über die Tätigkeit im Rahmen eines home office nicht dazu, dass die private Wohnung den Charakter der privaten und daher nicht versicherten Lebenssphäre verliert.

BSG Urteil vom 05.07.2016 – B 2 U 2/15 R –

zurück zur vorherigen Seite