Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren.

Ticker

Uwe Human, LL.M.

Rechtsanwalt
Fachanwalt für Versicherungsrecht

Anfrage

zurück zur vorherigen Seite

11.05.2015

Prozessrecht

Der BGH hat in seinem Urteil vom 14.04.2015  – VI ZB 50/14 – eine wichtige Entscheidung zur Frage des Rechtsweges bei Geltendmachung von Ansprüchen aus § 110 Abs. 1a  SBG VII getroffen. Danach ist für den Regressanspruch eines Unfallversicherungsträgers gegen einen Unternehmer im Falle der Schwarzarbeit nach § 110 Abs. 1a SGB VII der Rechtsweg zu den Zivilgerichten nicht gegeben. Zuständig sind die Sozialgerichte. Anders als bei den Ansprüchen aus § 110 Abs. 1 SGB VII handelt sich bei dem Streit über die Ansprüche aus § 110 Abs. 1a SGB VII um eine öffentlich–rechtliche Streitigkeit i.S.d. § 51 Abs. 1 Nr. 3 SGG.

zurück zur vorherigen Seite