Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren.

Ticker

Prof. Dr. Rainer Heß, LL.M.

Rechtsanwalt
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht

Anfrage

zurück zur vorherigen Seite

22.07.2021

Erklärungen am Unfallort - OLG Hamm Hinweisbeschluss 7 U 16/20

Das OLG wertet diese – bestrittene – Aussage nicht als Schuldanerkenntnis. Es liegt weder ein deklaratorisches noch ein abstraktes Schuldanerkenntnis vor. Mündliche Äußerungen, die in der ersten Aufregung abgegeben werden, können im Allgemeinen nicht als rechtsverbindliche Anerkenntniserklärung gewertet werden, sondern haben nur als unüberlegtes Beruhigen für den Verletzten zu gelten (Rebler, Erklärungen am Unfallort, zfs 2019, 12). Das OLG sieht daher in der Äußerung, sollte sie denn gefallen sein, keinen rechtlichen Bindungswillen.


Dieser Beschluss entspricht der Wertung, die die Rechtsprechung solchen Erklärungen am Unfallort beimisst. Allerdings können solche Erklärungen schon Bedeutung im Rahmen der Beweisführung / Beweiswürdigung (vgl. BGH VI ZR 64/82) bzw. der Bewertung des Unfallgeschehens gem. § 286 ZPO haben.

Erklärungen am Unfallort - OLG Hamm Hinweisbeschluss vom 22.2.2012 – 7 U 16/20

zurück zur vorherigen Seite