Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren.

Ticker

Silke Beiler

Rechtsanwältin
Fachanwältin für Verkehrsrecht

Anfrage

zurück zur vorherigen Seite

06.09.2018

Innenausgleich bei Unfall eines Gespanns – BGH Urteil IV ZR 121/17

Der BGH hat mit der vorliegenden aktuellen Entscheidung seine Rechtsprechung zum gesamtschuldnerischen Innenausgleich beim Unfall eines Gespanns bestätigt (vgl. BGH Urteil vom 27.10.2010, IV ZR 279/08). Der regulierende Kfz-Haftpflichtversicherer kann im Wege des gesamtschuldnerischen Innenausgleichs nach § 78 Abs. 2 VVG von dem anderen Kfz-Haftpflichtversicherer 50 % seiner Aufwendungen erstattet verlangen. Soweit sich der andere Haftpflichtversicherer auf eine Subsidiaritätsklausel in seinen AKB beruft, kann diese einen Ausgleich nach § 78 Abs. 2 VVG nicht ausschließen. Denn die Mehrfachversicherung nach § 78 Abs. 1 VVG für die Zugmaschine und den Auflieger ergibt sich zwingend aus dem Gesetz (vgl. § 1 PflVG, §§ 2, 3 KfzPflVV). Zudem ist eine solche Subsidiaritätsklausel ein unzulässiger Vertrag zu Lasten Dritter.

BGH Urteil vom 04.07.2018 – IV ZR 121/17.

zurück zur vorherigen Seite