Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren.

Ticker

Dirk Buller

Rechtsanwalt
Fachanwalt für Verkehrsrecht

Anfrage

zurück zur vorherigen Seite

30.08.2017

Abzug des Restwerts vom Gegenstandswert für die Geschäftsgebühr - BGH Urteil VI ZR 465/16

Der BGH verweist hierbei zutreffend darauf, dass der Geschädigte Kostenerstattung aufgrund des materiell-rechtlichen Kostenerstattungsanspruchs vom Schädiger grundsätzlich nur insoweit verlangen kann, als seine Forderung diesem gegenüber auch objektiv berechtigt ist – also auf Grundlage der geleisteten Schadenersatzzahlungen. Da dem Geschädigten in Höhe des Restwertes zu keinem Zeitpunkt ein Schaden entstanden ist – da dieser immer in seinem Vermögen verblieben ist – ist somit nur der Wiederbeschaffungsaufwand für den Gegenstandswert zu berücksichtigen.

 

BGH Urteil vom 18.07.2017 - VI ZR 465/16

zurück zur vorherigen Seite