Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren.

Jürgen Langenick

Rechtsanwalt

Kommunikation

44787 Bochum
Massenbergstraße 17
Telefon: 0234 32594-0
Telefax: 0234 32594-29
E-Mail: bochum@dr-eick.de

Zur Person

Geboren 1947

Studium der Rechtswissenschaften an der Freien Universität Berlin

Bis 11.2012:  Leitender Handlungsbevollmächtigter Personen-Großschaden der SIGNAL IDUNA Gruppe

12.2012 Eintritt in die Sozietät Dr. Eick & Partner GbR

17.12.2013 Zulassung als Anwalt

Arbeitsgebiete

Haftpflichtrecht

Personenschadenrecht

Versicherungsrecht

Veröffentlichungen

Jahnke/Burmann, Handbuch des Personenschadenrechts, Beck-Verlag (erscheint Dezember 2014); Kapitel 4 E - Beitragsschaden, Kapitel 7 B  - Deckungsüberschreitung

Innenausgleich der KH-Versicherer bei durch ein Gespann aus Zugmaschine und Anhänger verursachten Drittschäden, NZV 2014, 57 ff

Erkenntnisse zur Doppelversicherung, Haftung und dem gesamtschuldnerischen Innenausgleich im Lichte der "Gespann-Entscheidung" des BGH, NZV 2011, 577 ff

Probleme des Verteilungsverfahrens, insbesondere das in § 118 Abs. 1 VVG verborgene Super-Befriedigungsvorrecht, Sonderheft zu r+s 4/2011, 70 ff

Probleme bei der Ermittlung des Erwerbsschadens, insbesondere der Nachweis der Unpraktikabilität der Bruttolohnmethode auch bei sozialversicherten Geschädigten, NZV 2009, 257 ff., 318 ff

Der Beitragsregress des Bundes nach § 179 Ia SGB VI im Lichte aktueller OLG-Urteile und der Rechtsprechung des BGH zu analogen Problemkreisen - ein Deja-vu-Erlebnis?, NZV 2007, 105 ff

Langenick/Vatter, Der Beitragsregress des Bundes gemäß § 179 Ia SGB VI - eine notwendige Gesetzesvorschrift?, NZV 2005, 609 ff

Langenick/Vatter, Aus der Praxis für die Praxis: Die aufgeschobene Leibrente - ein Buch mit sieben Siegeln?, NZV 2005, 10 ff

Vorträge und Referate

Kürzungs- und Verteilungsverfahren, 1. Münchener Großschaden-Workshop, 08.05.2013

Kürzungs- und Verteilungsverfahren, 1. Bochumer Gespräche, 13.02.2013

zurück zur vorherigen Seite