Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die richtigen Inhalte für Ihre Sprache und Geräte anzuzeigen (Notwendig), für Sie ausgewählte Inhalte zu präsentieren (Präferenzen), die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren (Statistiken) und Ihnen auch auf anderen Websites unsere besten Sonderangebote unterbreiten zu dürfen (Marketing).

Mit Klick auf „Alle akzeptieren“ willigen Sie in die Verwendung von Cookies ein. Sie können Cookies einzeln auswählen und durch Klicken auf "Konfiguration speichern" akzeptieren. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit in der Fußzeile unter "Cookie-Einstellungen" ändern oder widerrufen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Cookies sind für die Funktionalität unserer Website erforderlich und können nicht deaktiviert werden (z.B. SessionCookies).

Google reCAPTCHA ist ein Dienst von Google, mit dem überprüft werden kann, ob es sich bei einem User auf unserer Seite um einen Menschen oder einen Bot handelt. Das soll sicherstellen, dass keine Bots automatisiert auf der Webseite interagieren.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren.

Ticker

Uwe Human, LL.M.

Rechtsanwalt
Fachanwalt für Versicherungsrecht

Anfrage

zurück zur vorherigen Seite

22.05.2015

Schaden-/Unfallversicherungsrecht

Unfall eines lizensierten Speerwurfampfrichters stellt keinen versicherten Arbeitsunfall dar - nicht rechtskräftiges Urteil des SG Düsseldorf vom 17.03.2015

Nach einem nicht rechtskräftigen Urteil des SG Düsseldorf  - S 1 U 163/13 - stellt der (tödliche) Unfall eines lizensierten Speerwurfampfrichters keinen versicherte Arbeitsunfall dar. Der Ehemann der Klägerin war bei einer Leichtathletikveranstaltung als Kampfrichter beim Speerwurf tätig. Er erlitt einen tödlichen Unfall, als er von einem geworfenen Speer getroffen wurde. Die Klägerin machte geltend, es habe sich um einen Arbeitsunfall gehandelt, da ihr Mann in seiner Funktion als Kampfrichter zwar nicht abhängig beschäftigt gewesen sei, jedoch als sog. Wie-Beschäftigter dem gesetzlichen Unfallversicherungsschutz unterfalle. Dies verneint das SG, weil der Verletzte zum einen ehrenamtlich tätig gewesen sei und nur eine geringe Aufwandsentschädigung erhalte habe und zum anderen keine Berufsgruppe professioneller Kampfrichter bei Leichtathletiksportfesten existiere. Auch eine besondere Gefährlichkeit der Tätigkeit rechtfertige nicht den Einbezug in die gesetzliche Unfallversicherung. Mit dieser Entscheidung entfällt zugleich die Möglichkeit einer Haftungsprivilegierung des Speerwerfers aus den §§ 104 ff. SGB VII.

zurück zur vorherigen Seite