Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die richtigen Inhalte für Ihre Sprache und Geräte anzuzeigen (Notwendig), für Sie ausgewählte Inhalte zu präsentieren (Präferenzen), die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren (Statistiken) und Ihnen auch auf anderen Websites unsere besten Sonderangebote unterbreiten zu dürfen (Marketing).

Mit Klick auf „Alle akzeptieren“ willigen Sie in die Verwendung von Cookies ein. Sie können Cookies einzeln auswählen und durch Klicken auf "Konfiguration speichern" akzeptieren. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit in der Fußzeile unter "Cookie-Einstellungen" ändern oder widerrufen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Cookies sind für die Funktionalität unserer Website erforderlich und können nicht deaktiviert werden (z.B. SessionCookies).

Google reCAPTCHA ist ein Dienst von Google, mit dem überprüft werden kann, ob es sich bei einem User auf unserer Seite um einen Menschen oder einen Bot handelt. Das soll sicherstellen, dass keine Bots automatisiert auf der Webseite interagieren.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren.

Ticker

10.12.2014

Kostenrecht

Anrechnung auf die Verfahrensgebühr gem. Teil 3 Vorbemerkung 3 Absatz 4 Satz 1 VV RVG - BGH Beschluss vom 16.10.2014

BGH Beschluss vom 16.10.2014 – III ZB 13/14

Die Anrechnung auf die Verfahrensgebühr gem. Teil 3 Vorbemerkung 3 Absatz 4 Satz 1 VV RVG scheidet aus, wenn im Verhältnis zwischen der erstattungsberechtigten Partei und ihrem Prozessbevollmächtigten keine Geschäftsgebühr gem. Nr. 2300 – 2303 VV RVG entstanden ist, sondern die Partei mit dem Prozessbevollmächtigten eine zulässige Honorarvereinbarung getroffen hat. Das vereinbarte Honorar ist keine Geschäftsgebühr. Eine Anrechnung einer fiktiven Geschäftsgebühr scheidet aus (vgl. BGH Beschlüsse vom 18.08.2009 – VII ZB 17/09 -, vom 09.09.2009 – Xa ZB 2/09-).

Dieser Grundsatz unterliegt einer Einschränkung, wenn in einem Vergleich die Kostenregelung auf der Grundlage erfolgt, dass vorprozessual eine anrechenbare  Geschäftsgebühr angefallen und keine Honorarvereinbarung getroffen worden ist. Dann ist im Kostenfestsetzungsverfahren nicht einwendbar, in Wirklichkeit sei eine Honorarvereinbarung geschlossen worden.

zurück zur vorherigen Seite