Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die richtigen Inhalte für Ihre Sprache und Geräte anzuzeigen (Notwendig), für Sie ausgewählte Inhalte zu präsentieren (Präferenzen), die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren (Statistiken) und Ihnen auch auf anderen Websites unsere besten Sonderangebote unterbreiten zu dürfen (Marketing).

Mit Klick auf „Alle akzeptieren“ willigen Sie in die Verwendung von Cookies ein. Sie können Cookies einzeln auswählen und durch Klicken auf "Konfiguration speichern" akzeptieren. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit in der Fußzeile unter "Cookie-Einstellungen" ändern oder widerrufen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Cookies sind für die Funktionalität unserer Website erforderlich und können nicht deaktiviert werden (z.B. SessionCookies).

Google reCAPTCHA ist ein Dienst von Google, mit dem überprüft werden kann, ob es sich bei einem User auf unserer Seite um einen Menschen oder einen Bot handelt. Das soll sicherstellen, dass keine Bots automatisiert auf der Webseite interagieren.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren.

Ticker

Dirk Figgener

Rechtsanwalt
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Mediator

Anfrage

zurück zur vorherigen Seite

26.11.2014

Schadensrecht

Klage eines Factoring-Unternehmens auf Sachverständigenkosten aus abgetretenem Recht - BGH Urteil vom 21.10.2014

BGH Urteil vom 21.10.2014  - VI ZR 507/13

Der BGH hat aktuell über eine Klage eines Factoring-Dienstleisters aus abgetretenem Recht auf Ansprüche auf Erstattung von Sachverständigenkosten gegen den Kfz-Haftpflichtversicherer des Schädigers entschieden. Die Ansprüche wurden durch den Geschädigten an den von ihm mit der Begutachtung des Schadens beauftragten Kfz-Sachverständigen abgetreten, der wiederum die Forderung an die Klägerin abgetreten hat. Laut BGH ist die Abtretung einer Forderung durch einen Sachverständigen an ein Factoring-Unternehmen, das nicht über eine Registrierung nach § 10 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 RDG verfügt, wegen Verstoßes gegen § 2 Abs. 2 Satz 1 Fall 2 RDG in Verbindung mit § 3 RDG gemäß § 134 BGB nichtig, wenn das Factoring-Unternehmen nicht das volle wirtschaftliche Risiko der Beitreibung der Forderung übernimmt. So lag es in dem vom BGH zu entscheidenden Fall. Da Sachverständigenkosten aus abgetretenem Recht oftmals durch Factoring-Dienstleister eingeklagt werden, ist in diesen Fällen stets die Registrierung des Factoring-Dienstleisters nach § 10 Abs. 1 SD. 1 Nr. 1 RDG zu überprüfen.

zurück zur vorherigen Seite