Sozietät Dr. Eick & Partner Rechtsanwälte Partnerschaft mbB

Tradition, fachliche Kompetenz und Innovationskraft sind die Tugenden, die wir für unsere Mandanten einsetzen. Gegründet 1908 sind wir eine der traditionsreichsten Anwaltssozietäten in Deutschland.

Über 70 Rechtsanwälte (m/w)  arbeiten in unseren acht Niederlassungen. Die Größe unserer Sozietät erlaubt uns eine auf die Bedürfnisse unserer Mandanten ausgerichtete Spezialisierung. 

Mehr erfahren

 

 Stellenangebot / Rechtsanwaltsfachangestellte/r Erfurt

Stellenangebot / Rechtsanwältin/Rechtsanwalt Hannover

Stellenangebot / Rechtsanwältin/Rechtsanwalt Hamm

Stellenangebot / Rechtsanwaltsfachangestellte/r Bochum

Ausbildungsplatz / Rechtsanwaltsfachangestellte/r Bochum 01.08.2016

Stellenangebot / Rechtsanwaltsfachangestellte/r Dresden

 

 

NewsÜbersicht

16.06.2016

Fachanwalt für IT-Recht

Wir freuen uns, dass Rechtsanwalt Martin Lange / Standort Hamm den Titel "Fachanwalt für Informationstechnologierecht" verliehen bekommen hat. Martin Lange hat spezifische Kenntnisse und praktische Erfahrungen erworben und nachgewiesen. Wir gratulieren ganz herzlich. 

27.04.2016

NJW - Die aktuellen Entwicklungen im Straßenverkehrsrecht

In Heft 16 der NJW vom 14.04.2016 ist ein Berichtsaufsatz der Rechtsanwälte Prof. Dr. Rainer Heß, LL.M. und Dr. Michael Burmann über die aktuellen Entwicklungen im Straßenverkehrsrecht erschienen. Es werden u.a. die BGH-Urteile sowie die Rechtsprechungen der Oberlandesgerichte der zweiten Hälfte des Jahres 2015 dargestellt. (NJW 2016, S. 1138 ff).  

 

TickerÜbersicht

30.05.2016
Prof. Dr. Rainer Heß, LL.M.

Nicht immer Vorrang der Leistungsklage

Der BGH hat in diesem Urteil (es ging um einen schweren Geburtsschaden) auf seine ständige Rechtsprechung hingewiesen, dass der Kläger gerade nicht gehalten ist, seine Klage in eine Leistungs- und in eine Feststellungsklage aufzuspalten, wenn bei Klageerhebung ein Teil des Schadens schon entstanden, die Entstehung weiteren Schadens aber noch zu erwarten ist. - BGH Urteil vom 19.04.2016  

12.05.2016
Uwe Human, LL.M.

Trugspuren allein sind kein geeigneter Nachweis für ein gewaltsames Eindringen

Nach einem Urteil des LG Dortmund kann der Versicherungsnehmer (VN) das objektive Bild eines Einbruchdiebstahls nicht nachweisen, wenn die vorhandenen Spuren ungeeignet sind, ein gewaltsames Eindringen in das versicherte Objekt zu stützen (sog. Trugspuren). - LG Dortmund Urteil vom 17.03.2016 

VeranstaltungenÜbersicht

29.06.2016Deutsches Anwaltsinstitut e.V. - Heusenstamm

Bei der Abwicklung eines Verkehrsunfalls kommt es in der Mehrzahl der Fälle zu gerichtlichen Verfahren. Um hier für die tägliche Praxis vorbereitet zu sein, stellen Dr. Friederike Quaisser und Jörg Backfisch / Standort Erfurt die "Neue Rechtsprechung zum Sach- und Personenschaden im Verkehrsrecht" dar.